Namaste

Urmila - für die Freiheit - der Kinofilm

Liebe Freunde,

"Urmila" erzählt die hoffnungsvolle Geschichte einer jungen Frau, die um Freiheit, Gerechtigkeit und eine Perspektive für junge Mädchen in Nepal kämpft.

Am Freitag den 03. Juni um 20:30 wird der Film in Dortmund im Kino "Sweet Sixteen" im Depot, Immermannstr. 29, 44147 Dortmund gezeigt.

An dem Abend werden auch die Protagonistin Urmila Chaudhary und die Regisseurin Susan Gluth vor Ort sein.

Wir freuen uns, wenn Ihr an dem Abend mit dabei seid!

 

 

  
 
 

URMILA - für die Freiheit

erzählt die hoffnungsvolle Geschichte einer jungen Frau, die um Freiheit, Gerechtigkeit und Perspektive für junge Mädchen in Nepal kämpft.

 

Urmila Chaudhary lebt im Süden Nepals und ist sechs Jahre alt, als sie von ihren Eltern als Kamalari, eine Haushaltssklavin verkauft wird. Erst 12 Jahre später gelingt ihre Befreiung. Mit der eigenen Freiheit gibt sich Urmila nicht zufrieden, aus dem Erlebten zieht sie die Kraft, die sie für andere Mädchen in ihrem Land nutzen will. Voller Zuversicht kämpft sie für die Organisation "Freed Kamalari Development Forum" gegen das offiziel abgeschaffte System der Leibeigenschaft und somit gegen jahrhundertealte Gesellschaftsstrukturen in ihrer Heimat.

Inzwischen konnten von Urmila und ihren Mitstreiterinnen 13.000 Mädchen befreit werden.

Am 26. Mai startet der Film in Deutschland.

alle Termine findet Ihr unter: urmila-film.de

oder www.facebook.com/UrmilaFilm

 

 

  


 
 

Eure Hilfe kommt direkt an!

Dankt Euch für Eure Spende! 

 

Ganesh Nepalhilfe e.V.

IBAN:DE04 4405 0199 0091 0295 10

BIC: DORTDE33XXX

Verwendungszweck: Erdbeben oder Toresh oder Kinderheim, Name, Adresse

 

Die Adresse ist wichtig, damit wir Euch die Spendenbescheingungen zustellen können.

Bitte leitet unsere Newsletter weiter, erzählt von unserer Arbeit oder besucht uns auf facebook.

www.facebook.com/ganeshnepalhilfe

 

 

 

 

 

  
 
 

Namaste!

Wir freuen uns, Euch am 03. Juni beim Kinoabend mit Urmila im Sweet Sixteen in Dortmund zu sehen!

 

Dori und Thomas Rindle, Till Redenz und Christa Würth