NAMASTE

 

Danyaabaad - Danke!

Liebe Freunde,

 

wir möchten Euch danken! Eure Anteilnahme und Eure Hilfsbereitschaft gibt uns die Energie, die wir für die Vorbereitung der Reise nach Nepal brauchen!

 

Inzwischen haben wir auch wieder Kontakt mit Savithri herstellen können. Heute konnten wir eine halbe Stunde miteinander reden, ohne dass die Leitung unterbrochen wurde.

 

Die erste Nacht nach dem Beben schliefen die Kinder, die Hausmütter und Savithri im Freien auf Decken unter einer Plastikplane. Am Sonntag dann kam der Besitzer des kleinen Lädchens auf der anderen Straßenseite und lud sie ein, in den nächsten Nächten zu ihm in den Laden zu kommen. So konnten Raj, Ravit und Kaila gemeinsam mit den Hausmüttern und Savithri zwischen Reis-, Linsen- und Bohnensäcken im Trockenen übernachten. Der Shop befindet sich in einem eingeschossigen Haus und ist somit sicherer als die hohen Wohngebäude.  

 

Diese selbstverständliche Hilfsbereitschaft zeigt, wie die Menschen nun in Nepal zusammenrücken!

 

 

 

 

 

 

Die Fotos zeigen den Machindranath Tempel in Bungamati. alle 12 Jahre wird ein großes Opferfest dort gefeiert. Auch 2015 sollte es stattfinden. Vor zwei Wochen hatten die Vorbereitungen begonnen…die Zerstörung des Tempels geschah durch das zweite große Nachbeben am Sonntag.

  



 
 

Allgemeine Lage in Kathmandu

Aber wir fragten Savithri auch nach der allgemeinen Lage .

Sie erzählte uns, dass die großen Hilfsorganisationen hauptsächlich in der Umgebung der historischen Kulturstätten arbeiten. In den drei Königsstädten Kathmandu, Patan  und Bhaktapur, die alle im Kathmandutal liegen, sind neben der Epizentrumsregion um Gorkha, die größten Schäden entstanden.

Für die Vororte von Kathmandu, in denen auch Schäden entstanden sind, aber in kleinerem Ausmaß, sind nur kleine Gruppen von Hilfskräften zuständig.

So gibt es auch eingestürzte Gebäude rund um Simaltar, Jorpati und Boudha, aber keine ausreichende Hilfe von Organisationen, Polizei oder Armee.

 

Auf dem Foto seht Ihr eines von unzähligen Zelten, die jetzt in Kathmandu die Bevölkerung beherbergen. Alles , was sie noch besitzen befindet sich bei ihnen.

 

 

  
 
 

Wie können wir helfen?

Diese Frage wird uns in den letzten Tagen so oft gestellt.

Unser Ziel ist es, dass wir in den Vororten Simaltar, Jorpati und Boudha beginnen, gefährdete Häuser auf ihre Standsicherheit zu überprüfen. 

Dies wird hauptsächlich die Arbeit von Thomas als Architekt sein. 

Das weitere Team wird gemeinsam mit Ulrich Herborn als Wasserexperten tragbare Trinkwasserfilter in den Bezirken verteilen und die Versorgung mit Trinkwasser zu gewährleisten.

Aber wir möchten auch mit nepalesischen Ärzten die medizinische Versorgung unterstützen. Durch die schnelle Hilfe von action medeor e.V. werden wir in der Lage sein, eine akute erste Hilfe Station zu errichten.

Wir sind uns im Klaren, dass wir nur einem kleinen Teil der nepalesischen Bevölkerung helfen können, aber:

es ist egal wo wir anfangen, es ist wichtig, DASS wir anfangen!

 

 

 

 

 

Auf dem oberen Foto seht Ihr einen Trinkwasserlaster, der das Trinkwasser in die kleinen Container, Schalen und Flaschen abfüllt.

Auf dem unteren Foto wird gerade auf der Straße vor dem Krankenhaus in Chabahil eine kleine Operation durchgeführt, die Krankenschwester hält das Tuch, um wenigstens etwas Diskretion zu schaffen.

 

 

 

  


 
 

Wir könnt Ihr helfen?

Unsere Tochter Maisha hat Ganesh Nepalhilfe bei facebook eingestellt. Ihr findet uns unter:

www.facebook.com/ganeshnepalhilfe

 

Teilt uns und man wird auf uns und unsere Arbeit aufmerksam!

 

Ein WDR-Team hat uns besucht. Der Bericht ist unter

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-dortmund/videohilfefuernepal104_size-L.html?autostart=true#banner

für die nächsten 14 Tage zu sehen.

Oder WDR Mediathek, Lokalzeit Dortmund vom 29.04. 2015

 

Wir werden für alle Spenden, die nun für die Erdbebenhilfe eingehen, zeitnah in den folgenden Wochen die Spendenquittungen ausstellen. So wisst Ihr, dass Eure Spende registriert und angekommen ist!

 

Da wir keinerlei Verwaltungsaufwand haben, er wird uns gespendet, bzw durch ehrenamtliche Arbeit erbracht, kommen Eure Spenden ohne Abzüge direkt nach Nepal!

 

Um uns die Arbeit zu erleichtern: Bitte schreibt Eure Adressen ebenfalls in den Verwendungszweck, bzw. schickt uns nun noch nachträglich eine Mail mit Eurer Adresse. Dankt Euch! 

 

GANESH NEPALHILFE e. V.

IBAN: DE0444 0501 9900 9102 9510

BIC: DORTDE33XXX

Verwendungszweck: Erdbeben

 

 

  
 
 

Namaste

Mit lieben Grüßen aus Dortmund, Bingen und Kathmandu,

 

Dori, Thomas, Till Redenz , Christa Würth und Savithri

Ganesh Nepalhilfe e. V.

und Ganesh Disable New Life Center