Namaste

 

Nepalreise

Vor 10 Tagen sind wir aus Nepal zurückgekehrt.

Wieder haben uns das Land und die Menschen begeistert und wir sind froh und glücklich, so gute und enge Freunde in Nepal zu haben.

Diese Reise ist geprägt durch unsere Begegnungen mit den ersten beiden Kindern, die in unserem neuen Projekt von Ganesh New Life Center aufgenommen worden sind. Wir konnten im Slum bei Bodnath und in Khokana/Kathmandu einen Eindruck von dem schwierigen Leben gewinnen, welches die Familien von Raj und Ravit mit ihren schwerbehinderten Söhnen geführt haben.

Seit Anfang dieser Woche sind Raj und Ravit nun in dem kleinen Heim in Simaltar und werden von Hausmutter Shobha umsorgt.

 

 

  
 
 

Raj, 9 Jahre

Raj, lebte mit seiner Mutter Githa und seinem kleinen nichtbehinderten Bruder (6) im Slum in der Nähe von Bodnath. Raj leidet an zerebraler Parese. Durch einen Sauerstoffmangel vor, während oder kurz nach der Geburt zeigt er Bewegungsstörungen, deren Ursache in der frühkindlichen Hirnschädigung liegen.

So kann er nicht ohne Hilfe laufen, kann seine Hände nur bedingt bewegen. Jedoch versteht er Nepali und reagiert sehr klar und wach auf seine Umwelt. 

Sein Vater hat vor drei Jahren die Familie verlassen, die Mutter versucht mit zwei Putzstellen sich und die beiden Söhne zu ernähren. Doch mit insgesamt 30 Euro Einkommen ist das Leben in Nepal kaum zu bewältigen.

Aus Angst vor den Nachbarskindern, die Raj immer wieder geärgert haben, hat seine Mutter ihn jeden Tag während ihrer Arbeitszeit in die dunkle Toilette eingesperrt. 

Nun  ist Raj seit zwei Tagen in dem kleinen Ganesh Heim, seine Mutter kann ihn jederzeit besuchen, da das neue Zuhause von Raj nur eine Viertelstunde Fußweg vom Slum entfernt liegt.

 

 

  


 
 

Ravit, 17 Jahre

Ravit lebte mit seinen Eltern, seinen Großeltern und seiner Schwester (13) in einem ursprünglichen Dorf im Süden von Kathmandu.

Auch Ravit leidet an zerebraler Parese.

Über einen stockdunklen , kleinen und engen Durchgang muss man über eine steile und unebene Holzstiege klettern, um in den Raum der Familie zu gelangen. In dem Raum steht nur ein Bett, in dem die Eltern mit Ravit und seiner Schwester schlafen.

Der Vater hatte seinen Job verloren, so dass die Mutter jeden Tag bis spät abends in einer Nudelfabrik arbeitet. In dieser Zeit kümmerte sich dann die Großmutter um Ravit. 

Letzte Woche Montag brachten die Mutter, die Großmutter und ein Onkel Ravit nach Simaltar. 

Die Familie ist erleichtert, dass Ravit ein neues Zuhause gefunden hat, in dem er sich so wohlfühlt.

Als Raj letzte Woche zu nepalesischen Liedern getanzt hat, ist er vor lauter Lachen fast aus dem Bett gefallen!

 

 

  


 
 

Projektfinanzierung

Nachdem nun unsere Arbeit in Nepal begonnen hat, werden wir nun in Deutschland damit beginnen, das notwendige und erforderliche Budget von ca. 500,00 Euro monatlich mit Spenden zu generieren.

Wir sind dabei einen Flyer zu entwickeln, um Euch und Spendern eine Vorstellung zu geben, welche Dinge mit bestimmten Beträgen in Nepal gekauft werden können.

 

MIT JEWEILS 10 EURO 

- Trinkwässer für 6 Personen für einen Monat

- 1 Windelpaket für Ravit für 10 Tage

- Eine traditionelle Kleidung bestehend aus 1 Hemd, 1 Hose und 1 Jacke für ein Kind (jedes Kind braucht mindestens 4 Sätze!)

 

MIT JEWEILS 20 EURO IM MONAT (Für 6 Personen)

- Obst

- Milch

- Fleisch

- Gemüse

- Strom

- Gas

- Medikamente 

- Getreide und Mehl

- Hülsenfrüchte

- Reis

 

MIT JEWEILS 60 EURO 

- Gehalt für die Hausmutter

- Gehalt für den Physiotherapeuten

Dabei ist es unser Ziel, bis Ende des Jahres über Daueraufträge von Spendern eine Summe von 1000 Euro monatlich einzunehmen, um auch Sonderposten wie Zahnarztbehandlungen, kleinere Operationen u.ä. auffangen zu können!

 

In dem Heim in Simaltar werden wir in der Lage sein, bis zu 6 Kinder aufzunehmen, Dies ist ein guter Beginn unserer Arbeit und auch unserer Möglichkeiten!

 

 

 

  




 
 

Nepalhandel

Aber auch der Einkauf in Nepal war sehr erfolgreich!

Mit unseren Händlern haben wir Interviews über die Fair Trade Standards in ihren Betrieben geführt. Dabei waren vor allem die Lebensgeschichten und der Weg zu den sozial fair geführten Betrieben interessant und spannend!

Die neuen Produkte wie Hausschuhen aus traditionellem Stoff, wunderschönen Tischsets und einer noch besseren Qualität an Geschenkbögen werden hoffentlich pünktlich zum Trödelmarkt am 24. Mai in Dortmund antreffen!

 

 

  
 
 

Termine

Der Ganeshkeller ist geöffnet:

Hohe Straße 19, 44139 Dortmund 

von 10:00-14:00

 

Samstag, 29. März 2014

Samstag, 12. April 2014

Samstag, 19. April 2014

Samstag, 26. April 2014

Samstag, 03. Mai 2014

Samstag, 10. Mai 2014

Wie immer könnt Ihr bei Kuchen, Tee und Kaffee Kunsthandwerk und 2nd Hand Bücher kaufen!

Wir freuen uns auch schon jetzt über jede Trödelspende für unseren Trödelmarkt am 24. Mai 2014!

Der Erlös des Trödelmarktes ist für unseren Verein Ganesh Nepalhilfe e. V. bestimmt!

 

 

 

  


 
 

Namaste

Wir wünschen Euch einen schönen Frühling und freuen uns, Euch bei einer unserer Veranstaltungen zu sehen!

Dori und das Ganesh Team